slider
blockHeaderEditIcon
Titel - Der Säntis unser Hausberg
blockHeaderEditIcon

Der Säntis unser Hausberg

Klima
blockHeaderEditIcon
Klima 
Die exponierte Lage des Säntis sorgt für extreme Wetterbedingungen. Mittlere Temperatur: -1.9°C Tiefste Temperatur: -32°C im Jahr 1905 Höchste Temperatur: 20.8°C im Juli 1983 Durchschnittliche Niederschlagsmenge pro Jahr: 2487mm Während des Orkans Lothar am 26.12.1999 wurde eine Rekordwindgeschwindigkeit von 230km/h gemessen Am 21.04.1994 wurde die Rekord verdächtige Schneehöhe von 816cm gemessen Jährlich wir der Säntis von etwa 400 Blitzen getroffen.
Bild 1
blockHeaderEditIcon
Die Wetterstation
blockHeaderEditIcon
Die Wetterstation
Im Herbst 1882 konnte die Wetterstation auf dem Säntis von den Herren Beyer und Saxer in Betrieb genommen werden. Im Säntisgasthaus fanden sie zunächst Unterkunft und mussten ihrer Arbeit nur im Frühling und Herbst nachkommen. Fünf Jahre später wurde die in massiver Bauweise erstellte Wetterstation fertig. Dies ermöglichte eine ganzjährige Beobachtung.
Geologie und Geschichte
blockHeaderEditIcon
Geschichte
Seit dem 9.Jahrhundert ist der Name Säntis als Sambutinus-Sambatina-Sambiti schriftlich festgehalten. Später wurde der Name aus dem Früh-Rätoromanisch zu Säntis eingedeutscht.1846 wurde ein einfaches Gasthaus auf dem Säntis erbaut 1882 der Säntis wird zum Wetterberg Ab 1886 die ersten Bahnprojekte entstehen 1922 Säntismord
Bild 2
blockHeaderEditIcon
Saentismord
blockHeaderEditIcon
Säntismord
Im Winter 1922 geschah der sogenannte Säntismord. Wetterwart Haas und seine Frau Maria-Magdalena wurden auf dem Säntis ermordet. Erst das Ausbleiben der Wetterberichte am 21. Februar führte dazu, dass Säntisträger zum Gipfel hochstiegen und die beiden Ermordeten fanden. Als Täter wurde der Schustergeselle Gregor Anton Kreuzpointner vermutet. Was zum Doppelmord führte ist bis heute unklar. Kreuzpointner wurde am 4.März 1922 in einem Stall unterhalb der Schwägalp erhängt aufgefunden.
Bild 3
blockHeaderEditIcon
Geografie
blockHeaderEditIcon
Geografie
Der Ostschweizer Hausberg ist mit seinen 2501.9m.ü.M der höchste Berg im Alpstein. Vom Gipfel sieht man bei gutem Wetter sechs verschiedene Länder. Die Schweiz, Fürstentum Lichtenstein, Deutschland, Österreich, Italien und Frankreich. Auf dem Säntis treffen drei Kantone zusammen. Appenzell Innerrhoden mit der Gemeinde Schwende, Appenzell Ausserrhoden mit der Gemeinde Hundwil und St.Gallen mit der Gemeinde Wildhaus im Toggenburg.
Sonstiges
blockHeaderEditIcon
Wichtige Ereignisse
1933-1935, Bau der Säntisbahn 27.Januar
1942, Lawine trifft Talstation der Säntisbahn und Restaurant auf der Schwägalp.
1957, Die erste Anlage für Radio und Fernsehen wird in Betrieb genommen
1960, Grössere Seilbahnkabinen
1969, Die Wetterkarte wird automatisiert 1972 Einen neue Schwebebahn wird gebaut
1995-1998, Projekt Säntis
2000, das Mehrzweckgebäude wurde erneuert
2000, Neue Seilbahnkabinen mit top Konform
2001, Modernste ARA der Schweiz
2002-2011, Diverse Erneuerungen an der Schwebebahn
2013, Baubeginn des neuen Schwägalphotel
2015, Zum 1.August, die grösste Schweizer Fahne wurde zum ersten Mal aufgehängt
2015, Das neue Schwägalphotel wurde eröffnet
2019, Lawine trifft das Hotel auf der Schwägalp
Unten
blockHeaderEditIcon
© Webdesign by EXPLORE GmbH  |  www.explore.ch  |  Startseite  | Datenschutzerklärung  | Impressum | Kontakt |  LoginTop
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*